Veränderung: Wie die MS mein Leben zurecht gerückt hat!

…wird kein leichter sein – Genau das war mir immer bewusst, als ich mich für einen neuen Weg entschieden habe. Als wir im Oktober 2014 aus unserem Urlaub wieder kamen und wir die Bilder gesichtet haben, war ich richtig schockiert! Mein Gott sah ich schlimm aus. Es war mir so peinlich und unangenehm. Ich fand mich wirklich abstoßend. Ich fragte mich, wie es nur soweit kommen konnte. Es war Zeit für eine Veränderung –  SOFORT! Ich habe mich bei Weight Watchers angemeldet. Vorher habe ich Weight Watchers immer anhand von Rezepten und Unterlagen gemacht, die ich im Internet gefunden habe oder von Bekannten bekommen habe. Diesmal wollte ich es richtig machen.

Ich hatte schon immer große Gewichtsschwankungen und auch schon viel ausprobiert um mein Gewicht zu reduzieren. Yokebe, Kohlsuppendiät und viele andere… muss man alles mal probiert haben um zu sehen, dass es zwar am Anfang funktioniert aber keine Dauerlösung ist. Mit Weight Watchers hatte ich vorher schon mal gute Erfahrungen gemacht und fand es zum Einstieg eine gute Wahl. Ich ging also mit – 94 KG! – an den Start.

Falsche Ernährung, Stress und wenig Sport!

Damals habe ich noch nebenberuflich studiert und hatte aufgehört Handball zu spielen. Für Sport hatte ich nicht wirklich Zeit und so schaffte ich es ohne Sport mit Weight Watchers in 10 Monaten ca. 8 KG abzunehmen. Langsam aber immerhin. Danach ging leider nichts mehr. Ich habe viel im Internet recherchiert und bin auf den Youtube Chanel von Sophia Thiel gestoßen. Ich habe mir ein paar Ihrer Videos angeschaut und hab auch das Video über Ihre Geschichte gesehen. Ich fand ihre Veränderung so toll und sie hatte eine wirklich sympathische Ausstrahlung in ihren Videos.

Dann habe ich entdeckt, dass sie ein Programm anbietet, das einen Ernährungs- und Trainingsplan beinhaltet. Ich habe mir alle Infos genau angeschaut und mir war klar, dass mir bis jetzt immer die richtige Mischung aus Sport und Ernährung gefehlt hat. Ich hatte immer Bedenken im Studio an schweren Gewichten zu trainieren, da ich eh schon so kräftige Arme hatte und ich mir immer vor kam wie ein Preisboxer. Ich dachte also – warum nicht? – und habe mich für Sophias 12 Wochen Programm angemeldet.

Krafttraining – die Beste Entscheidung meines Lebens!

Damit bin ich am 23.03.2016 und mit einem Gewicht von 86 kg gestartet.  Am Anfang ging alles sehr schnell. Ich verlor in den ersten  Wochen 3,5 kg und schon einiges an Zentimetern. Die Workouts haben mir viel Spaß gemacht und auch die Rezepte waren gut und lecker. Sogar meinem Freund haben sie geschmeckt. Nach den 12 Wochen bin ich dann auf das Jahresprogramm umgestiegen, weil ich einfach das Gefühl hatte, dass mich dieses Programm auf den richtigen Weg geführt hat.

Ich habe mich in dieser Zeit selbst viel mit Ernährung und Sport beschäftigt und habe mich auch weiterentwickelt, sodass ich mich nicht nur an das Programm halte, sondern auch meine eigene persönliche Note einbringe. Als ich mich heute gewogen und gemessen habe, ist mir klar geworden, dass ich vor fast genau einem Jahr mit dem Programm gestartet bin und habe für mich mal ein kleines Zwischenfazit gezogen.

Es gab in dieser Zeit viele Höhen und Tiefen. Es war eine große Umstellung für mich zu Hause zu trainieren und vor allem mein Essen vorzubereiten. Doch Motivation ist alles! Da ich eine Stunde ins Büro fahre, habe ich morgens nicht viel Zeit etwas vorzubereiten. Ich habe meist meinen Sonntag Nachmittag geopfert und habe vorgekocht. Meistens Mittag- und Abendessen für die nächsten Tage. Frühstück habe ich mir morgens frisch zubereitet. Ich bin wieder regelmäßig ins Fitness Studio gegangen und habe zusätzlich die Workouts zu Hause gemacht. Ich habe unglaublich viel Spaß am Krafttraining und jetzt wo die wärmeren Temperaturen wieder kommen, gibt es auch wieder den ein oder anderen Lauf an der frischen Luft.

Wenn die MS einem Steine in den Weg legt – dann klettern wir einfach darüber!

Leider musste ich krankheitsbedingt auch viele Pausen einlegen. Im letzten Jahr hatte ich 2 Schübe kurz hintereinander, so dass ich fast 2 Monate nicht trainieren konnte. Im Krankenhaus konnte ich leider meine Essgewohnheiten nicht weiter umsetzen und das hat mich wieder zurück geworfen. Ich hatte so starke Wassereinlagerungen, dass ich nach dem ersten 5-tägigen Aufenthalt 6 kg!!! mit nach Hause gebracht habe. Dank Detoxtee und Entwässerungstabletten hatte ich nach 4 Tagen die 6 KG wieder runter. Durch die Cortisontherapie hatte ich mich sehr schlapp gefühlt und habe ca. 3 Wochen nicht trainiert.

Danach habe ich langsam wieder angefangen aber dann war ich beruflich 10 Tage unterwegs, die mir auch wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Dann folgte im Dezember gleich der nächste Rückschlag mit einer Sehnerventzündung. Gleiches Spiel in den 5 Tagen Klinikaufenthalt… Kurz danach wurde ich dann auf Copaxone eingestellt. Seit Ende Dezember trainiere ich wieder richtig und sehe auch wieder Fortschritte. Vor dem ersten Klinkaufenthalt im letzten Jahr hatte das Gewicht eine ganze Zeit lang still gestanden und ich habe wieder etwas an meiner Ernährung umgestellt. Ich habe angefangen Kalorien zu tracken und komme damit sehr gut klar. Meine Fitbit ist mein treuer Begleiter und motiviert mich mein Tagesziel zu leisten.

Warum die MS mich nicht stoppen kann!

Mit dem Programm von Sophia habe ich jetzt in einem Jahr, trotz der Rückschläge, 10 KG verloren und einiges an Zentimetern. Diese Veränderung macht mich sehr stolz!

Es ist aber leider immer noch genug dran an mir 😉

 

Ich bin sehr stolz auf meine Erfolge, auch wenn es vielleicht nicht so schnell ging wie bei den anderen Sweating Beauties. Aber ich arbeite weiter an mir und gebe mein Bestes um mein Ziel zu erreichen. Es liegt noch ein weiter Weg vor mir, aber ich bin mir sicher, dass ich auch die letzten Hürden meistern werde.

 

Hast du kein Ziel – Kannst du auch keins erreichen!

 

   

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.