[Werbung / Kooperation]

Gesunde Ernährung ist viel mehr als nur ein Lifestyle Produkt, denn sie kann erheblich dazu beitragen, die Gesundheit und das Wohlbefinden zu verbessern. Gerade bei chronischen Erkrankungen spielt eine gesunde und ausgewogene Ernährung eine zentrale Rolle. Sie kann Symptome lindern und den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Zwar gibt es nicht immer eine spezielle, auf die Erkrankung zutreffende Ernährungsweise, dennoch kann es helfen auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten oder den Verzehr zu minimieren. Auch gibt es bestimmte Lebensmittel, die mit ihren Nährwerten einen positiven Einfluss nehmen können, diese sollten öfters in den Speiseplan eingebaut werden.

In meiner Ausbildung zum Ernährungsberater habe ich viel über gesunde und ausgewogene Ernährung gelernt, auch bilde ich mich in verschiedenen Seminaren immer weiter und lese sehr viele Fachbücher über Ernährung. Es ist ein so tolles und spannendes Thema. Ich versuche das Erlernte zu Hause so gut wie möglich umzusetzen und in meinen Alltag zu integrieren. Dennoch gehört neben dem Wissen auch viel Disziplin und Vorbereitung dazu, eine gesunde Ernährung im Alltag umzusetzen.

Gesunde Ernährung kann deine MS positiv beeinflussen.

Ernährung ist für mich ein wirklich spannendes Thema und ich bin überzeugt, dass man die Multipe Sklerose und auch andere chronische Erkrankungen mit einer gesunden Ernährung positiv beeinflussen kann. Daher habe ich mich sehr gefreut, dass ich beim Cleo Kochevent “Cleos hAPPchen” dabei sein durfte. Für die Aktion von Cleo haben wir dich gebeten, uns dein gesundes Lieblingsrezept einzusenden. Gemeinsam mit Caro von Frauenpower trotz MS habe ich drei Gewinner ausgesucht und deren Rezepte in einem tollen Cleo Kochevent in München nachgekocht. Gemeinsam mit einer Köchin und einer Ernährungsberaterin haben wir die Rezepte umgesetzt, außerdem haben wir darüber gesprochen, warum wir uns gerade diese Rezept ausgesucht haben und was die positiven ernährungsphysiologischen Effekte der einzelnen Rezepte sind.

Das Cleo Kochevent “Cleos hAPPchen” stand ganz im Zeichen entzündungshemmender Ernährung, daher haben wir bei der Auswahl der Rezepte ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass die eingereichten Rezepte auch entzündungshemmende Zutaten haben. Auch Manuela, der Cleo Ernährungscoach, war von unserer Auswahl sehr angetan und gespannt, wie wir die Gerichte umsetzen und vor allem wie sie schmecken werden. Von der Köchin haben wir viele Tipps zur Nachhaltigkeit in der Küche bekommen, die wir versuchen werden, zu Hause umzusetzen.

Cleo – Hilfreiche App für Menschen mit Multiple Sklerose

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde haben wir viele neue Infos zur Cleo App bekommen, welche Neuerungen geplant sind und welche Rubriken demnächst noch dazu kommen werden. In der Zukunft wird es ziemlich spannend bei Cleo, du kannst gespannt sein. Du kennst Cleo noch nicht? Dann schau am besten gleich mal im App-Store vorbei und lade dir die Cleo App herunter. Neben einem Gesundheitstagebuch gibt es Sportübungen, ein Mindfulness-Programm und ein MS-Coach steht dir bei Fragen im Chat zur Verfügung. Es erwarten dich außerdem interessante Berichte, Rezepte, Ernährungstipps und vieles mehr.

In der Cleo App gibt es bereits viele gesunde Rezepte und Ernährungstipps. Schau dazu einfach unter: Entdecken -> Ernährung und Rezepte
Es gibt viele Beiträge rund um das Thema Ernährung bei Multiple Sklerose.
• Gibt es eine spezielle MS-Ernährung?
• Salz und Zucker bei MS
• Buchweizen Pancakes mit Buttermilch
• Warmer Blumenkohlsalat
• uvm.

Dann durften wir auch schon anfangen zu Kochen. All die frischen und leckeren Zutaten, die von der Kochschule eingekauft wurden, lagen schon für uns bereit. Wir konnten also unsere Cleo Kochschürzen anziehen und loslegen. Wir schnibbelten, brutzelten, kochten und probierten. Nebenbei wurden vom Fotografen Andreas Zitt Fotos gemacht und wir durften zwischendurch Live aus der Kochschule – “Koch dich glücklich” – Fotos und Videos posten um dich mitzunehmen bei unserem Cleo Kochevent. Auch sind Videoaufnahmen gemacht worden und später gab es noch mit jedem ein Interview. Mein Interview findet ihr über diesen Link: Interview mit Jule zu Cleos hAPPchen

Es war ein spannender Tag mit vielen neuen Erfahrungen. Wir konnten uns intensiv mit Manuela, dem Cleo Ernährungscoach, über Ernährung bei Multiple Sklerose austauschen und viele Fragen stellen. Es war toll mit einer Foto-/Videocrew zusammen zu arbeiten. Das Making of von unserem Cleo Kochevent “Cleos hAPPchen” findest du auch in der Cleo App. Es ist wirklich toll geworden – schau es dir unbedingt einmal an! Aber nun verrate ich dir erst mal die leckeren Rezepte, welche wir für dich ausgewählt und nachgekocht haben. Zusätzlich gibt es in der Cleo App noch eine Schritt für Schritt Video Anleitung zu den Rezepten.

Grüner Salat mit Kürbis, Broccoli und Allerlei

Cleo

Ein Salat muss nicht langweilig sein, denn mit den richtigen Zutaten schmeckt ein Salat nicht nur super lecker, sondern ist auch eine wahre Vitaminbombe mit anti inflammatorischen Eigenschaften.

Vorbereitungszeit: 25 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Gesamtdauer: 55 Minuten
Menge: 4 Portionen, Vorspeise

Zutaten Für den Salat:
• 1 großer Hokkaidokürbis
• 1 großer Broccoli
• 240 g Kichererbsen (Füllgewicht)
• 2 Rote Beete (gekocht)
• 1 Avocado
• Salat (nach Wahl, z. B. Wildkräuter, Feldsalat oder Rucola) • Rohkost (nach Wahl, z. B. Gurken, Tomaten)
Für die Marinade:
• Olivenöl
• Tamarisoße (glutenfreie Sojasauce)
• frische italienische Kräuter
Für das Dressing:
• 2 EL Cashewmus
• 2 EL Sesammus
• 6 EL warmes Wasser
etwas Salz und Pfeffer
Als Topping eignen sich besonders gut Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Hanfsamen, Walnüsse oder Sprossen.

Tipp: Auch Gemüsereste vom Vortag lassen sich hier prima verwerten.

Zubereitung:
(1) Hokkaidokürbis in kleine Würfel schneiden. Broccoli in Röschen schneiden und bissfest kochen. Kichererbsen über einem Sieb abtropfen lassen.
(2) Kürbiswürfel und Broccoliröschen in einer Marinade aus Olivenöl und Tamarisoße sowie frischen italienischen Kräutern schwenken.
(3) Die marinierten Kürbiswürfel auf ein Backblech mit Backpapier legen und für 10 Minuten bei max. 200 Grad in den Ofen schieben.
(4) Die marinierten Broccoliröschen und die Kichererbsen am Ende für 5 – 10 Minuten mit in den Ofen geben.
(5)Während der Garzeit von Kürbis, Broccoli und Kichererbsen ein Bett aus Salat nach Wahl auf einem tiefen Teller anrichten.
(6) Die Rohkost, gekochte Rote Beete und Avocado in Würfel schneiden und dazugeben.
(7) Dressing: 2 EL Cashewmus, 2 EL Sesammus und 6 EL warmes Wasser so lange rühren, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Dass Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken.
(8) Gemüse aus dem Ofen auf das Salatbett legen. Dressing darüber geben und mit Topping anrichten.

Tipp: Als Alternative zu Cashewmus bietet sich Mandelmus an. Dieses ist nachhaltiger und dünnflüssiger als Cashewmus.

Eingereicht hat dieses Rezept Karolin Kempfer (Instagram: wachstu.ms.impuls)

Cleo

Der Salat war wirklich frisch und lecker und man kann ihn ganz toll in allen möglichen Varianten zusammenstellen. Ich kann mir gut vorstellen, den Salat mit Quinoa, Sprossen und Erbsen zuzubereiten. Der Hokkaido Kürbis dient in diesem Gericht als Ballaststoffquelle und liefert außerdem Beta-Karotin, Vitamin A, Magnesium, Kalzium, Magnesium und Kalium. Die Avocado liefert wertvolle Omega-3-Fettsäuren, welche den Cholesterinspiegel senken können. Neben den Vitaminen C, D, K, E und B-Vitaminen, enthält Avocado überdies noch Eisen, Zink und Kalium.

Ayurvedisches Kitchri

Cleo

Lust auf Ayurveda Küche? „Khichdi“ heißt dieses traditionelle Ayurveda-Gericht, das in Indien seit dem 14. Jahrhundert Heil- und Nationalspeise ist und auch genau dies verspricht. Kitchari ist ein bekömmliches und leckeres Gericht, dem heilenden Eigenschaften nachgesagt werden.

Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Kochzeit: 30 Minuten
Gesamtdauer: 60 Minuten
Menge: 4 Portionen, Hauptspeise

Zutaten für das Kitchari
Gewürze: (vorab mischen)
• 2 TL Kreuzkümmel
• 2 TL Fenchelsamen
• 1/2 TL schwarzer Pfeffer
• 1 TL Kurkuma
• 1 Prise Zimt
• 1 große Zwiebel
• 1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
• 2 Knoblauchzehen*
• 200 g Mungbohnen
• 100 g Basmatireis
• etwas Ghee (geklärte Butter), alternativ Butterschmalz
• etwas Wasser
• Gemüse (nach Wahl, z. B. Karotten, Wurzelgemüse, Zucchini, Kürbis, Blattgemüse)
• Kräuter: Koriandergrün oder Petersilie

Tipp: Gemüse der Saison verwenden. Mungbohnen lassen sich auch wunderbar durch Linsen oder andere Hülsenfrüchte ersetzen.

*Wer viel Pitta hat, am besten weglassen. Pitta zeigt sich u. a. in viel Körperhitze oder/und akuten Entzündungen.

Zubereitung:
(1) Mungbohnen vorab einweichen – ACHTUNG: 12 Stunden vorab – den Reis waschen und die Gewürze zusammenmischen.
(2) Zwiebel, Ingwer und Knoblauch klein hacken.
(3) Gemüse und Kräuter waschen, putzen und klein schneiden.
(4) Ghee in einer Pfanne erhitzen. Gewürze, Zwiebel, Ingwer und Knoblauch zugeben und anrösten.
(5) Mungbohnen und Basmatireis abgießen, in die Pfanne geben und ebenfalls kurz anrösten. Die 3-fache Menge Wasser dazugeben, einmal aufkochen lassen und bei niedriger Stufe köcheln lassen.
(6) Das Gemüse separat in Ghee andünsten.
(7) Wenn die Mungbohnen-Reismischung weichgekocht ist, das Gemüse dazugeben und mit frischen Kräutern garnieren.

Tipp: Die Mungbohnen-Reismischung kann 1 Mal am Tag aufgewärmt werden. Das Gemüse sollte immer frisch zubereitet werden.

Eingereicht hat dieses Rezept Marit Müller (Instagram: maritmueller.indirzuhause)

Cleo

Die hier verwendeten Gewürze machen das Kitchari zu einem sehr aromatischen Gericht. Kurkuma wirkt entzündungshemmend und nervenschützend. Die Mungbohnen sind eine tolle Eiweißquelle und besitzen außerdem viele Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Zink. Auch Vitamin E, B-Vitamine, Vitamin C, Folsäure und viele Ballaststoffe sind in Mungbohnen enthalten.

Schokoladenpudding auf Mandelbasis

Cleo

Wusstest du, dass in Chia Samen fünfmal mehr Calcium enthalten ist als in Kuhmilch und dabei auch noch reich an Omega-3-Fettsäuren sind? In Maßen stärkt Zartbitterschokolade zudem Herz, Gehirn und fördert die Durchblutung.

Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Gesamtdauer: 25 Minuten
Menge: 4 Portionen, Nachspeise

Zutaten:
• 8 EL Zartbitterschokolade (z. B. Schokodrops)
• 8 EL Chia Samen
• 3 EL Speisestärke
• 500 ml Mandelmilch

Zubereitung
(1) Die Speisestärke mit 3 EL Wasser verquirlen.
(2) Mandelmilch mit Speisestärke-Wassermischung und Chia Samen unter ständigem Rühren erhitzen.
(3) Die warme Milch über die Schokolade gießen und rühren bis die Schokolade vollständig geschmolzen ist.
(4) Pudding mit einem Spritzbeutel in Gläser füllen und in den Kühlschrank stellen.
(5) Kurz vor dem Servieren mit frischem Obst garnieren.

Tipp: Mit Mandelmilch ist die Nachspeise auch optimal für Menschen mit Laktose- und Glutenunverträglichkeit geeignet.

Eingereicht hat dieses Rezept Gisela Gockel (Instagram: back_power_kochen)

Cleo

Das Dessert war schnell zubereitet und sehr lecker. Ich bin ein absoluter Mandelmilch Fan und auch Chia Samen punkten mit super Eigenschaften. Neben den wertvollen Omega-3-Fettsäuren hat Chia auch einen hohen Eiweißgehalt, sie weisen ein ausgewogenes Aminosäureverhältnis auf und liefern Ballaststoffe, Selen und viele nützliche sekundäre Pflanzenstoffe, die den Chia Samen ihre antioxidativen Eigenschaften verpassen. Um besser von den mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu profitieren, sollten die Samen vor dem Verzehr geschrotet werden (gleiches gilt bei Leinsamen)

Hast du schon das Making of zu unserem Cleo Kochevent gesehen? Das ganze Video findest du in der Cleo App. Außerdem noch eine Schritt für Schritt Video Anleitung zu den drei Rezepten.

Hast du auch noch ein gesundes Lieblingsrezept, welches du mit mir und meinen Lesern teilen möchtest? Dann schreibe es gerne in die Kommentare oder per Email an:
Jule [at] fitnessfoodundms.de

Biogen-35881